UWG Fahrradflohmarkt auf dem Dorffest

UWG Fahrradflohmarkt auf dem Dorffest

Die UWG Wettringen organisiert auch in diesem Jahr einen Fahrradflohmarkt auf dem Wettringer Dorffest. Jeder Kann sein gebrauchtes Fahrrad auf dem Flohmarkt verkaufen. Die UWG vermittelt. Die Einnahmen werden für einen guten Zweck gespendet. Dabei fördert die UWG das ehrenamtliche Bürger-Engagement.

Fraktionsbericht März 2018

Fraktionsbericht März 2018

Die Konkretisierung zur Neugestaltung des Schulhofs und Bau eines Mehrgenerationenparks werden von der UWG begrüßt. Die vorgestellten Planungen sind absolut gelungen und führen zu einer deutlichen Aufwertung des Schulhofs und einer angrenzenden Begegnungsstätte für Jung und Alt. Trotz des sehr guten Gesamtkonzeptes darf der gesteckte Kostenrahmen allerdings nicht aus dem Blickfeld geraten. Dieses muss im Rahmen der weiteren Planungen und im Zuge der Ausführung gewährleistet bleiben. Die geplante Vorgehensweise den Um- und Neubau in mehreren Bauabschnitten durchzuführen halten wir für sinnvoll. So bleibt gewährleistet, dass Teile des Schulhofs auch während der Umbauarbeiten weiter genutzt werden können.

Weiterlesen Weiterlesen

UWG Wettringen besucht die Firma Mirotec

UWG Wettringen besucht die Firma Mirotec

In der Werkstatthalle der Firma Mirotec staunte die UWG über die Ausmaße.

Die UWG traf sich am Samstagnachmittag vor der Winterwanderung zur Betriebsbesichtigung der Firma Mirotec Glas- und Metallbau an der Rothenberger Straße. Diplom-Ingenieur und Projektleiter Heiner Lütke-Harmölle zeigte der Gruppe die Betriebsräume, Büros und Werkstatthallen.

Weiterlesen Weiterlesen

Fraktionsbericht Januar 2018

Fraktionsbericht Januar 2018

Auf Ihrer Fraktionssitzung hat sich die UWG Wettringen mit den Themen der ersten Ratssitzung des Jahres 2018 intensiv beschäftigt. Die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs zum Bau eines Bewegungs-/Mehrgenerationenparks am Standort des Schulzentrums werden von der Fraktion begrüßt. Die Schaffung eines attraktiven Schulhofes für die Kinder der Ludgerusgrundschule, wird dabei als wichtiger Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung des Schulstandortes Wettringen angesehen. Die Kombination des Geländes zu einem Park, der generationsübergreifend aufgesucht werden kann, ist zudem besonders reizvoll. Mit einem entsprechenden Gelände würde eine zusätzliche innerörtliche Fläche mit hoher Aufenthaltsqualität geschaffen.

Weiterlesen Weiterlesen

Stellungnahme zum Haushalt 2018

Stellungnahme zum Haushalt 2018

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wettringen,
sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren,

die UWG-Fraktion hat sich intensiv und detailliert mit dem Haushalt der Gemeinde Wettringen für das Jahr 2018 befasst.

Mit dem vorgelegten Haushaltsplanentwurf zeigt sich wieder einmal, dass die Ge-meinde sich in einer hervorragenden finanziellen Lage befindet. Dieses ist im Wesent-lichen auf zwei Gründe zurückzuführen: Die nachhaltigen Rahmenbedingungen in Wettringen, die durch eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Rat und Verwaltung über die letzten Jahrzehnte geschaffen wurden. Daneben profitiert die Ge-meinde aber auch von der derzeit allgemeinen sehr guten wirtschaftlichen Lage in Deutschland und den damit verbundenen höheren Steuereinnahmen.

Weiterlesen Weiterlesen

Jahreshauptversammlung der UWG Wettringen

Jahreshauptversammlung der UWG Wettringen

Christoph Dropmann bleibt Vorsitzender

Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) erledigte die Formalien bei ihrer Jahreshauptversammlung am Montagabend schnell. Die Wahl des neuen Vorstandes ging schnell über die Bühne, denn der alte Vorstand ist auch der neue. Christoph Dropmann (Vorsitzender), Andreas Grönefeld (2. Vorsitzender), Willi Heimann (Kassierer) und Janine Kloppe (Schriftführer) bilden den Vorstand; lediglich Wolfgang Engels wurde als neuer Kassenprüfer für Norbert Lütkeharmöller gewählt.

So blieb mehr Zeit für die „schönen Dinge“. Dazu gehörte auf jeden Fall die Übergabe von Spendengeldern und Spielen an einige Institutionen der Gemeinde – dafür war der Saal der Gaststätte Lütke-Wenning fast zu klein. Dropmann überreichte Ute Rauße vom Chikai-Karate-Do 250 Euro für die Jugendarbeit des Karatevereins. Weiterhin übergab Bernd Dircksen mehrere Memo-Spiele (Bilder mit markanten Punkten aus dem Kreis Steinfurt) an die Vertreter der Kindergärten, Grundschule, Elisabethstift und Marienheim.

Umweltschutz und Wohnraum

Bernd Ewering berichtete aus der Ratsarbeit, unter anderem zu den Themen Campingplatz und Renaturierung der Steinfurter Aa auf dem Tie-Esch. „Wir von der UWG setzen uns schon lange dafür ein, Renaturierungsmaßnahmen an den Gewässerläufen in Wettringen durchzuführen.“ Das solle auch weiterhin aus ehrlichen Umweltschutzgründen geschehen – „und nicht nur, um sogenannte Ausgleichspunkte für Baumaßnahmen zu sammeln“, sagte er. Die UWG sprach sich weiterhin dafür aus, „dass die Gemeinde mit dem Neubau des Mietwohngebäudes Metelener Str. 1-3 bezahlbaren Wohnraum in Wettringen schafft“. Alle Anträge der Wählergemeinschaft wurden angenommen. „Wir können unsere Ideen und Überzeugungen nur umsetzen, wenn wir kompromiss- und gesprächsbereit gegenüber den anderen Parteien und der Verwaltung bleiben“, betonte Ewering.

Aus der Versammlung kam die Anregung, an interessanten Aussichtspunkten in der Gemeinde Ruhebänke aufzustellen. Bernd Ewering wird die konkreten Standorte zusammenfassen und mit den Fraktionsmitgliedern besprechen.

Mittlerweile ist das Insektensterben in aller Munde. Will Heimann schlug vor, liegen gebliebene Grundstücke oder Dreiecke, die nicht mehr beackert werden können , zu pachten und der Natur zu überlassen.

Quelle: mv-online.de 15.11.2017 Autor: Bernhard Hölscher

Fraktionsbericht November 2017

Fraktionsbericht November 2017

Die UWG Wettringen hat sich auf ihrer Fraktionssitzung dafür ausgesprochen, den Straßenendausbau im Baugebiet „Prumenkamp“ in einfarbiger pflasterbauweise herzustellen. Die Kreuzungsbereiche sollen andersfarbig hergestellt werden um diese entsprechend abzuheben. Bei den Entscheidungen zum Straßenendausbau in den erschlossenen Baugebieten der vergangenen Jahre spielte immer die Situation bereits bestehender Wohngebiete in der Umgebung eine Rolle. Da eine Anbindung des Baugebiets „Prumenkamp“ an die Kerneburg erfolgt und dieser Bereich bereits in pflasterbauweise hergestellt ist, war dieses für die UWG schließlich das ausschlaggebende Argument sich für die pflasterbauweise zu entscheiden.

Eine Breite von 7 m für die Zuwegung von der Kreisstraße 61 zum Baugebiet, wie sie im Bauausschuss vorgestellt wurde hält die UWG für eine Spielstraße für zu Breit. Wir sprechen uns dafür aus, die Zuwegung in einer Breite von maximal 6,5 m herzustellen.

Dem Antrag eines bestehenden Unternehmens auf Änderungen der Bebauungspläne im Industriegebiet stimmt die UWG zu. Damit werden die Grundlagen für eine geplante Erweiterung geschaffen.

Die in den letzten Jahren getätigten Investitionen am Campingplatz haben zu einer Attraktivitätssteigerung geführt und damit zu erheblich höheren Besucherzahlen und Umsätzen. Diese positive Entwicklung soll möglichst fortgeführt werden, weshalb die UWG den geplanten Investitionen in den Campingplatz grundsätzlich zustimmt.

UWG Wettringen besucht Karate-Schule Chikai Karate-Do

UWG Wettringen besucht Karate-Schule Chikai Karate-Do

Die Karate-Schule Chikai-Karate-Do an ihrem neuen Standort an der Händelstraße besuchte die UWG Wettringen am Montagabend. Christian Krämer, Trainer und 1. Vorsitzender, sowie Ute Rauße, 2. Geschäftsführerin, begrüßten die Besucher und stellten die neuen, hellen und luftigen Räume vor, die teilweise in Eigenleistung erstellt wurden. Nach einem Rundgang beantworteten sie anschließend bei einem Kaffee die vielen Fragen der UWGler zur Geschichte des Chikai-Karate-Do in Wettringen .

Nebenan – gut durch die vielen Fenster zu sehen – trainierte gerade eine Mädchengruppe mit ihrem Trainer Danyel Rohling die neuesten Griffe und Übungen.

„Zurzeit trainieren 80 Jugendliche und Kinder aus Wettringen im neuen Trainingszentrum“, erläuterte Ute Rauße. Und natürlich haben Christian Krämer und Ute Rauße auch noch Wünsche: „Eine Spiegelwand wäre nicht schlecht für unseren Trainingsbetrieb“, sagten sie den Lokalpolitikern.

 

Fraktionsbericht September 2017

Fraktionsbericht September 2017

In der ersten Fraktionssitzung nach der Sommerpause traf sich die UWG Fraktion um die Themen der kommenden Gemeinderatssitzung zu besprechen.

Erfreulich zeigten sich die Mitglieder der UWG über die Präsentation des Finanzzwischenberichts. Die Zahlen der ersten Jahreshälfte zeigen, dass aktuell ein Großteil der Prognosen in den Haushaltsansätzen erreicht werden. Einige Posten liegen erfreulicherweise über den Haushaltansätzen. Besonders positiv ist das Ergebnis vor dem Hintergrund, dass im Jahr 2017 die von der Gemeinde erhobenen Steuern gesenkt wurden. Die nächsten Monate werden zeigen, in wie weit diese Entwicklung fortgeführt werden kann.

Positiv aufgenommen wurde auch das Verkehrskonzept der Gemeindeverwaltung zur Schaffung weiterer Tempo 30 Zonen auf dem Gemeindegebiet. Der Schutz der Wohnbevölkerung in Wohnbaugebieten bzw. Bereichen mit hohen Fußgängeraufkommen ist aus Sicht der UWG das maßgebliche Ziel des Konzeptes. Die im Rahmen des Konzeptes angenommen Bewertungskriterien schaffen zudem eine nachvollziehbare Grundlage, warum ein Straßenzug zur Tempo 30 Zone umgestellt werden soll. Des Weitern wird dargestellt, dass einige Straßenzüge nicht für Tempo 30 Zonen geeignet sind, da es sich um verkehrswichtige Gemeindestraßen handelt.

Die Vorlage zur weiteren Entwicklung des Campingplatzes in Haddorf wurde interessiert aufgenommen. Die UWG ist erfreut darüber, dass die getroffenen Maßnahmen der letzten Jahre am Campingplatz Früchte tragen. Die Investitionen der Gemeinde in die Infrastruktur des Campingplatzes gehen dabei einher mit einer allgemein verstärkten Nachfrage nach attraktiven Camping Erholungsgebieten in Deutschland. Es ist zu beachten, dass der Campingplatz nicht zum Selbstzweck durch die Gemeinde unterhalten wird, sondern einen wichtigen Beitrag zum Gemeindehaushalt beiträgt. Die möglichen Ansätze zur Weiterentwicklung des Campingplatzes sind dabei zu bewerten. Es gilt dabei abzuwägen, welche Maßnahmen sinnvoll und notwendig sind, um die positive Entwicklung des Gebietes weiter zu fördern.

Das im Rahmen der Erschließung des Baugebiet „Prumenkamp“ vorgelegte Entwässerungskonzept findet bei den Mitgliedern der UWG grundsätzlich Unterstützung. Die geplante Umlenkung des Regenwassers in die Vechte ist aus Sicht der UWG Mitglieder ein sinnvoller Ansatz, das Abwasser aus dem neuen Wohngebiet abzuführen. Des Weiteren könnte so eine nachhaltige Entlastung der weiteren Ortslage erreicht werden. Hier kam es bei Starkregenereignissen in der Vergangenheit zu überfluteten Straßen und vollgelaufenen Kellern.

UWG Wettringen informiert sich vor Ort über die Planungen zur Rekultivierung des Kalksteinbruchs

UWG Wettringen informiert sich vor Ort über die Planungen zur Rekultivierung des Kalksteinbruchs

Die UWG Wettringen hat sich bei der Firma Calcis vor Ort über die neuen Planungen zur Rekultivierung des Kalksteinbruchs informiert. Im Rahmen eines kurzen Vortrags erläuterte Per Wasner von der Firma Calcis detailliert die geplanten Maßnahmen.

Wie die MV berichtet hatte, soll die rekultivierte Fläche später unter anderem mit Obstbäumen bepflanzt werden. Zudem soll für den hier bereits nistenden Uhu eine Kalksteinwand als Nistmöglichkeit verbleiben. Wasner führte auch nochmal aus, das ausschließlich unbelasteter Boden als Füllmaterial für den Kalksteinbruch eingesetzt wird und dass das angelieferte Bodenmaterial verschiedene Kontrollstufen durchläuft, bevor es verfüllt wird. Im Anschluss an den Vortrag folgte ein Rundgang über das Gelände.

Die anwesenden UWG-Mitglieder fanden die Planungen sehr gelungen. Damit werde in einigen Jahren in Ortsnähe ein naturnaher Bereich entstehen. Die Entwicklung des Bereichs kann nach Abschluss der Maßnahme dann von den Wettringern über den geplanten Aussichtsturm beobachtet werden.