Browsed by
Kategorie: Wahlen

Bertold Bültgerds ist neuer Bürgermeister in Wettringen

Bertold Bültgerds ist neuer Bürgermeister in Wettringen

Mit einem großartigen Wahlergebnis endete die Bürgermeisterwahl in Wettringen. Mit 96,2 Prozent der Stimmen wurde Bertold Bültgerts zum Bürgermeister gewählt.
Alle im Wettringer Rat vertretenen Parteien unterstützen die Kanditatur von Bertold Bültgerds.

Am Sonntagabend um 19:00 Uhr verkündete Franz-Josef Reckels das Wahlergebnis.

DSCF5754

Auch für die UWG Mitglieder war es ein denkwürdiger Abend und so wurde noch lange gefachsimpelt und gefeiert.DSCF5761

 

Einen großen Empfang gab es anschließend in der Bürgerhalle.

Viele Gratulanten aus Rat und Verwaltung, vom Sportverein FC Vorwärts, Fanclub „Attacke“, Freunde und Nachbarn und viele andere Vereine füllten die Bürgerhalle. Es wurde bei guter Laune bis tief in die Nacht hinein gefeiert.

182

151-2

UWG entscheidet sich für Bertold Bültgerds als Bürgermeisterkandidat

UWG entscheidet sich für Bertold Bültgerds als Bürgermeisterkandidat

Jahreshauptversammlung der UWG Wettringen am Montagabend, 11.5.2o15 19.3o Gasthof Lütke-Wenning

Hö/ Auch die UWG Wettringen entschied sich ohne Gegenstimme am Montagabend auf der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Lütke-Wenning die Kandidatur von Berthold Bültgerds zum Bürgermeister am 13 .September 2o15 zu unterstützen.

Vorsitzender Christoph Dropmann begrüßte alle Mitglieder . Anschließend stellte er den Bürgermeister-Kandidaten vor.

Berthold Bültgerds:“ Gerade die parteiübergreifende Unterstützung hat mir den entscheidenden Schub gegeben und mich bekräftigt, meine Bereitschaft zur Kandidatur zu erklären. Ich bin – sofern ich dann gewählt werde – sicher nicht der typische parteipolitische Bürgermeister. In begründeten Fällen ist auch mit den (betroffenen) Bürgern der Dialog zu suchen um die Mitbestimmung zu stärken; dies führt zu einer bürgernahen Politik, denn den Menschen muss zugehört werden.“

Weiterlesen Weiterlesen

Kommunalwahl 2014, UWG dankt den Wählern

Kommunalwahl 2014, UWG dankt den Wählern

Die UWG Wettringen bedankt sich bei den Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen, dass sie der UWG mit ihrer Stimme entgegengebracht haben.

Durch das gute Wahlergebnis bleibt die UWG zweitstärkste Kraft im Rat der Gemeinde Wettringen. Mit Bernd Ewering, Willi Heimann, Hartmut Voigt und Benjamin Voß besetzt die UWG den neu gewählten Gemeinderat. Die UWG betrachtet das Wahlergebins auch als Ansporn, weiter eine bürgernahe und kritische Politik zu betreiben.

 

So hat Wettringen gewählt:

 

CDU: 55,2 % (-1,2 %)      13 Sitze

UWG: 19,6 % (-0,1 %)       4 Sitze

SPD: 18,7 % (+3,0 %)        4 Sitze

FDP: 6,5 % (-1,7 %)            1 Sitz

 

 

 

UWG Wahlbroschüre

UWG Wahlbroschüre

Zur Kommunalwahl hat die UWG wieder eine Informationsbroschüre mit allen inhaltlichen Schwerpunkten herausgebracht. Die Gestaltung der Broschüre war bei der UWG Teamarbeit. Alle aktiven Mitglieder waren an der Erstellung beteiligt und haben hier viel Zeit investiert.
UWG Wahlbroschüre 2014

Die Broschüre beinhaltet die wesentlichen Kernthemen der UWG zur Kommunalwahl 2014. „Bürgernahe, unabhängige Politik für Wettringen“, so ist die Kernaussage der Broschüre. An diesem Leitsatz orientieren sich die wesentlichen Themenfelder zur Wahl. Hierzu passt auch das Ziel, für die Gemeinde Wettringen einen Bürgerhaushalt zu etablieren. Ein Bürgerhaushalt ermöglicht die aktive Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in die Haushaltsberatungen. Daneben spielen auch soziale Themen eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang betonte die UWG nochmal, dass Sie einem vierten Kindergarten für absolut notwendig hält. Allerdings ist die UWG weiterhin davon überzeugt, dass der ausgewählte Standort für den vierten Kindergarten nicht geeignet ist.

Neben diesen Punkten ist das Thema künftiges Bauen und Wohnen / Bauleitplanung weiterer Gegenstand der Broschüre. Unter anderem stellt die UWG sich die Frage, wie bestehende ältere Wohngebiete erhalten bleiben und ein größerer Leerstand auf Grund des demografischen Wandels verhindert werden kann.

Ein Hauptanliegen der UWG ist nach wie vor die Einbeziehung von Umwelt- und Naturschutzaspekten in alle Entscheidungen. „Die UWG war in den vergangenen 25 Jahren immer das ökologische Gewissen im Gemeinderat und will dieses auch in den nächsten Jahren bleiben!“.

UWG Stellt die Kandidaten für die Kommunalwahl 2014 auf

UWG Stellt die Kandidaten für die Kommunalwahl 2014 auf

 Aufstellung-der-Kandidaten-Foto-Willi-Koch
Aufstellung-der-Kandidaten-Foto-Willi-Koch

Am 06.03.14 trafen sich die Mitglieder der UWG Wettringen, um die Direktkandidaten der 11 Wahlkreise und die Berwerber für die Reserveliste aufzustellen.
Das Ergebnis der Wahl war einstimmig. Die UWG Mitglieder sprachen ihren Kandidaten großes Vertrauen aus.

Die UWG will sich verjüngen. Bei der Aufstellung der Kandidaten zur Kommunalwahl im Mai offenbarte der Blick auf die Reserveliste dieses Vorhaben. Denn Heinz Niehues, der die Ratsfraktion der UWG lange geführt hat, will sich zurückziehen. Er steht auf Platz acht der Reserveliste. Mit Benjamin Voß (26), ehemaliger Vorsitzender der Wettringer Pfadfinder, steht ambitionierter Nachwuchs auf dem vierten Platz dieser Liste.

Die Direktkandidaten:

WB 1: Benjamin Voß
WB 2: Günter Ewering
WB 3: Willi Heimann
WB 4: Bernd Dircksen
WB 5: Stefan Böckenfeld
WB 6: Bernd Ewering
WB 7: Heinz Niehues
WB 8: Andreas Grönefeld
WB 9: Christoph Dropmann
WB 10: Hartmut Voigt
WB 11: Norbert Lütkeharmöller

Die Reserveliste

1. Bernd Ewering
2. Willi Heimann
3. Hartmut Voigt
4. Benjamin Voß
5. Christoph Dropmann
6. Stefan Böckenfeld
7. Nobert Lütkeharmöller
8. Heinz Niehues
9. Bernd Dircksen
10. Andreas Grönefeld
11. Günter Ewering

Bernd Dircksen kandidiert für den Kreistag

Erstmals nach 15 Jahren kandiert wieder eine Kreis-UWG für den Kreistag. Für den Bereich Wettringen stellt sich Bernd Dircksen zur Verfügung. Er ist in Wettringen Gründungsmitglied der UWG und war fast 20 Jahre im Wettringer Gemeinderat vertreten.
Die Kreis-UWG konnte alle 31 Wahlbezirke besetzen und hat so erstmals gute Aussichten, zukünfitig im Kreistag vertreten zu sein.