UWG feiert 25-jähriges Jubiläum
Aktiv vor Ort

UWG feiert 25-jähriges Jubiläum

Die UWG Wettringen feierte ihr 25-jähriges Bestehen mit politischen Freunden und Wegbegleitern. Auch die Wählergemeinschaften aus Neuenkirchen, Metelen, Schöppingen, Ochtrup und die Kreis-UWG gratulierten.

Christoph Dropmann begrüßte zunächst die Gäste, die sich im Foyer der Bürgerhalle versammelt hatten. Bürgermeister Engelbert Rauen, Altgemeindedirektor und Ehrenbürger  Johannes Schoo, Gäste aus Rat und Verwaltung und auch viele ehemalige Kandidaten der UWG waren erschienen.

Bernd Dircksen blickte bei seiner Festrede auf die politischen Aktivitäten anhand von Presseberichten und Schlagzeilen bis in das Jahr 1988 zurück. So lautete die ersten Schlagzeile nach der Kommunalwahl 1989: „Wettringen wählt die dritte Kraft – UWG holt fünf Sitze.“
Aus der 25-jährigen Geschichte  berichtete Bernd Dircksen anschließend über die politische Arbeit der UWG.
103
Dabei wurden die wichtigsten politischen Themen aus jedem Jahr vorgestellt. Mit viel Arbeit erstellt Bernd Dircksen einen übergroßen Pressespiegel. An Stellenwänden wurden der Pressespiegel zusätzlich in der Bürgerhalle ausgestellt.

Heinz Niehues, 25 Jahre im Rat der Gemeinde Wettringen, versprach, seine Ausführungen auf eine halbe Minute zu beschränken, pro Jahr.
112
Sein Thema überschrieb er mit dem Titel:

„UWG im Wandel der Zeit.“
Im Herbst 1988 trafen sich einige kritische Bürger, offensichtlich auch, weil ihnen mit zwei Parteien im Wettringer Rat eine vernünftige Oppositionsarbeit nicht möglich erschien. Die UWG, die nicht auf Bundes- und Landesebene tätig ist, sondern nur in Kommunen und Kreistagen vertreten ist, war damit auch in Wettringen geboren. Es war damals schon eine Überraschung,  als die UWG mit 18,68 Prozent in den Rat einzog, ja sogar zwei Direktmandate gewann.
Nach dem Streifzug durch die Geschichte betonte Niehues die gute Zusammenarbeit mit den anderen Fraktion und der Verwaltung. Ein Dank für das gute Miteinander galt auch dem Bürgermeister Engelbert Rauen.
DSCF4511
Der Bürgermeister überraschte die UWG mit einer Jubiläumstorte.
In seinen Grußworten lobte Rauen die gute Zusammenarbeit und dankte der UWG für ihr Engagement und den unermüdlichen Einsatz, wenn es um das Ehrenamt gehe.
Die Jubiläumsfeier wurde durch Hans-Georg Telar am Klavier und Bernhard Gortheil mit Saxophon und Klarinette begleitet.

Nach dem offiziellen Teil gab es noch viel Gelegenheit, sich auszutauschen.  So wurde noch bis lange in die Nacht gefeiert.

160